KANINCHENTALK - DAS FORUM FÜR KANINCHENFREUNDE


#1

Österrreichisches Tierschutzgesetz

in Einmal richtig raunzen 25.12.2008 00:41
von Sabsi (gelöscht)
avatar

Kennt sich jemand genau beim österr. Tierschutzgesetz aus? Musste mit Entsetzen feststellen, dass in der Tierhandlung im Stadioncenter der Verkauf von Hunden geplant ist! Haben jetzt dort so eine abgetrennte Kabine errichtet, in der ab Jänner Welpen gehalten werden sollen! Ich dachte Katzen u. Hunde dürfen nicht mehr in Zoohandlungen verkauft werden!Schlimm genug, dass Kleintiere in Zoohandlungen oft schlecht gehalten werden! Aber gerade bei Hunden ist die Sozialisierung total wichtig u. in so einem abgeschlossenen "Kobel" passiert die doch kaum! Haben die das Gestz wieder geändert oder umgehen das die Zoohandlungen teilweise?
Wie schwammig ist unser Tierschutzgesetz eigentlich!!!!

Lg, Sabsi

nach oben

#2

RE: Österrreichisches Tierschutzgesetz

in Einmal richtig raunzen 25.12.2008 09:08
von Tattoo • ~Heimwerkerqueen~
| 108.063 Beiträge | 106833 Punkte

Es war verboten, Katzen und Hunde in Zoohandlungen zu verkaufen, ist nun aber leider wieder erlaubt. Dieses Verbot wurde aufgehoben.

Es wurde jedoch soundso teilweise umgangen, denn da wurden Bildschirme mit Fotos in den Geschäften aufgestellt, daneben fand man ein Schild, dass dies die zu verkaufenden Hunde sind, die jedoch auf "privaten Pflegestellen" untergebracht sind und wenn man Interesse hat, solle man sich mit dem Personal in Verbindung setzen.

Das Tierschutzgesetz in Österreich kannst knicken.
Die strengeren Auflagen, die gemacht wurden, wurden mittlerweile wieder abgeschwächt. Also, der Schwachsinn ist wieder erlaubt.


lg
Dia

nach oben

#3

RE: Österrreichisches Tierschutzgesetz

in Einmal richtig raunzen 25.12.2008 09:57
von mo_vie • ~Fazer-razer~
| 130.732 Beiträge | 130104 Punkte
Tierhaltungs-Gewerbeverordnung
das hab ich mir mal abgespeichert (sollte im Forum auch irgendwo stehen )
weiß nicht, ob es das aktuellste ist, glaub aber schon
http://portal.wko.at/wk/dok_detail_file....232&StID=334096

dass der Verkauf jetzt wieder erlaubt ist, hab ich auch schon mit Entsetzen vernommen


Getreide?? Fressen wir nicht! ... Wir lieben die getreidefreien Leckereien aus dem Pfötchen-Shop

zuletzt bearbeitet 25.12.2008 09:59 | nach oben

#4

RE: Österrreichisches Tierschutzgesetz

in Einmal richtig raunzen 26.12.2008 09:19
von franz • Kuschelmonster
| 5.077 Beiträge | 4287 Punkte

Ich habe das Tierschutzgesetz (TSchG) im Internet gefunden:
http://bkacms.bka.gv.at/2004/10/7/animal...tionact_neu.pdf

Allerdings ohne Datum. Ich nehme an, es ist das Gültige, vor den ab 1.1.2009 geltenden Änderungen.

Wenn man das Tierschutzgestz liest (es ist gar nicht so umfangreich), so hat es meiner Meinung nach in der Absicht und auch in den Ausführungen eigentlich gute Ansätze. Wenn man das, was drinnen steht, eher streng auslegt und auf die Kaninchen anwendet, müßten selbst wir uns in einigen Punkten an der Nase nehmen!

Wie Dia schon hingewiesen hat, liegt das Problem im ignoranten Umgang der Behörden mit dem Tieschutzgesetz,
heißt, das TSchG wird weitgehend nicht vollzogen. Wenn ich mich richtig erinnere, hat der VGT die Neuerungen
im TSchG im Großen und Ganzen begrüßt (insb. wegen dem Verbot von Legebatterien) und weist auch darauf hin,
daß nun die Behörden verpflichtet sind, Anzeigen nachzugehen:

9. EINSCHREITEPFLICHT
§37 Die Behörde ist verpflichtet bei Anzeigen einzuschreiten. Es liegt nicht mehr nur in ihrem Ermessen das zu tun oder nicht.

Mehr unter http://www.vgt.at/projekte/gesetze/fakten.php

Wenn wieder alle aus den Urlauben zurück sind oder aus dem Winterschlaf erwacht sind,
wäre meine Anregung, das Tierschutzgesetz einmal Punkt für Punkt durchzugehen,
um alles, was auf Basis des Gesetzes möglich ist, aufzugreifen. Ich habe den Eindruck,
da gibt es eine Fülle an Möglichkeiten, um das Leben der Kaninchen zu verbessern.


LG Franz


"Wahre menschliche Kultur gibt es erst, wenn nicht nur die Menschenfresserei, sondern jeder Fleischgenuß als Kannibalismus gilt." (Wilhelm Busch) ***** Österreichisches Tierschutzgesetz § 1. Ziel dieses Bundesgesetzes ist der Schutz des Lebens und des Wohlbefindens der Tiere aus der besonderen Verantwortung des Menschen für das Tier als Mitgeschöpf.
nach oben

#5

RE: Österrreichisches Tierschutzgesetz

in Einmal richtig raunzen 26.12.2008 09:23
von Tattoo • ~Heimwerkerqueen~
| 108.063 Beiträge | 106833 Punkte

Ja Franz, es ist nicht so umfangreich, es gibt aber für jedes Bundesland auch noch gesonderte Bestimmungen.
Ich habe alles schon mal durchgeackert, alt neu etc. Hab auch alles ausgedruckt hier bei mir zuhause.
Die Tierhalteverordungen gibt es dann ja auch noch, die dazugehören, wo die Käfiggrößen zB. festgelegt sind. Und da schaut es für Kaninchen wieder nicht so rosig aus. Da gelten für Kaninchen nämlich im Großen und Ganzen die Bestimmungen, die für "Fleischkaninchen" gelten. Für "Haustierkaninchen" wird nur festgestellt, dass der Käfig mind. 100 x 60 cm "groß" sein muss.


lg
Dia

nach oben

#6

RE: Österrreichisches Tierschutzgesetz

in Einmal richtig raunzen 26.12.2008 09:50
von franz • Kuschelmonster
| 5.077 Beiträge | 4287 Punkte

Hallo Dia!
Du hast natürlich vollkommen Recht und du hast wesentlich mehr Erfahrung mit den
ganzen Rechtsbestimmungen als ich.

Aber auch der VGT geht so vor, aus übergeordneten Gesetzen (z.B. das Bundes Tierschutzgesetz)
und allgemeinen Bestimmungen (z. B. artgerechte Haltung, Bewegungsfreiheit, ...) nachrangige
Landesgesetze und Verordnungen und die Exekutive zu kritisieren.

Ein Beispiel wäre folgendes:
Verbot der Tierquälerei:
§ 5. (1) Es ist verboten, einem Tier ungerechtfertigt Schmerzen, Leiden oder Schäden
zuzufügen oder es in schwere Angst zu versetzen.
....
10. ein Tier Temperaturen, Witterungseinflüssen, Sauerstoffmangel oder einer Bewegungseinschränkung
aussetzt und ihm dadurch Schmerzen, Leiden, Schäden oder schwere Angst zufügt;

Natürlich gibt es da einen großen Spielraum für Interpretation
(streng genommen eigentlich auch wieder nicht: Klarer kann man Käfighaltung eigentlich
gar nicht mehr verbieten!) Aber genau darum geht es: Eine möglichst tierfreundliche
Interpretation im "öffentlichen Bewußtsein" zu schaffen, weil sich dann Gesetzgeber
(auf der Landesebene) und vor allem Exekutive und Richter danach orientieren.

Ich meine damit, daß man mit dem geltenden TSchG insb. Bewußtseinsarbeit und auch "Politik"
machen kann.


LG Franz


"Wahre menschliche Kultur gibt es erst, wenn nicht nur die Menschenfresserei, sondern jeder Fleischgenuß als Kannibalismus gilt." (Wilhelm Busch) ***** Österreichisches Tierschutzgesetz § 1. Ziel dieses Bundesgesetzes ist der Schutz des Lebens und des Wohlbefindens der Tiere aus der besonderen Verantwortung des Menschen für das Tier als Mitgeschöpf.
nach oben

#7

RE: Österrreichisches Tierschutzgesetz

in Einmal richtig raunzen 26.12.2008 10:22
von Tattoo • ~Heimwerkerqueen~
| 108.063 Beiträge | 106833 Punkte

@sabsi

Hier findest Du die "Voraussetzungen für das Halten von Hunden und Katzen in Zoofachhandlungen":

http://ris1.bka.gv.at/Appl/findbgbl.aspx...26_100_2_468178


lg
Dia

nach oben

#8

RE: Österrreichisches Tierschutzgesetz

in Einmal richtig raunzen 26.12.2008 10:36
von Tattoo • ~Heimwerkerqueen~
| 108.063 Beiträge | 106833 Punkte

Hier ist die 2. Tierhaltungsverordnung, die zwar im Dezember 2004 ausgegeben wurde, jedoch anscheinend noch immer Gültigkeit besitzt

[i]3. Mindestanforderungen für die Haltung von Kleinnagern
3.1. Allgemeine Haltungsbedingungen:
(1) Den Tieren ist ausreichend Beschäftigungsmaterial zur Verfügung zu stellen. Nagetieren muss
Nagematerial in Form von gesundheitlich unbedenklichem Holz, Ästen und dergleichen ständig zur
Verfügung stehen.
(2) Die Käfige müssen rechteckig sein. Und je nach Tierart hinsichtlich ihrere Größe mindestens die
in 3.2. bis 3.9. festgelegten Abmessungen aufweisen.
(3) Gitterkäfige müssen querverdrahtet sein und aus korrosionsbeständigem und nicht
reflektierendem Material bestehen. Die Gitterweite muss so gewählt werden, dass ein Hängenbleiben der
darin lebenden Tiere ausgeschlossen ist.
(4) Glasbecken dürfen nur dann Verwendung finden, wenn sie über ausreichend dimensionierte,
seitlich angebrachte Belüftungsöffnungen verfügen und oben nicht dicht geschlossen sind.
BGBl. II - Ausgegeben am 17. Dezember 2004 - Nr. 486 3 von 37
http://www.ris.bka.gv.at
(5) Die Haltungseinrichtung muss dreidimensional strukturiert sein. Kleinnagern sind
Rückzugsmöglichkeiten in Form von Häuschen, Papprollen, Rohren, Wurzeln oder zuvor heißgebrühter
Korkeiche anzubieten. Nagern muss Nagematerial in Form von Holz, Ästen und dergleichen immer zur
Verfügung stehen.
(6) Boden und Einstreu müssen ständig in sauberem und trockenem Zustand gehalten werden. Die
Einstreu muss so beschaffen sein, dass der gesamte Boden gleichmäßig rutschsicher bedeckt ist. Das
verwendete Material muss saugfähig und gesundheitlich unbedenklich sein.
(7) Katzenstreu darf nicht als Einstreu verwendet werden.
(8) Wasser muss in Trinkwasserqualität in Hängeflaschen oder standfesten, offenen Gefäßen stets
verfügbar sein. Wasser- und Futtergefäße sind so anzuordnen, dass sie nicht verschmutzt werden können.
Futter und Wasser sind täglich frisch zu verabreichen.
(9) Futterheu ist in Heuraufen anzubieten.
(10) Für alle Heimtiere ist ein natürlicher Tag-/Nachtrhythmus einzuhalten.
(11) Werden Tiere in Käfigen gehalten, ist ihnen jedenfalls mehrmals wöchentlich ein Auslauf
außerhalb des Käfigs zu ermöglichen.
(12) Die Käfige sind in einer Mindesthöhe von 60 cm aufzustellen.
[/i]

3.6. Mindestanforderungen für die Haltung von Meerschweinchen (Caviinae):
(1) Die Tiere sind paarweise oder in Gruppen, jedoch nicht zusammen mit Kaninchen, zu halten.
BGBl. II - Ausgegeben am 17. Dezember 2004 - Nr. 486 4 von 37
http://www.ris.bka.gv.at
(2) Die Käfiggröße für 1 bis 2 Tiere muss mindestens 100×60×50 cm (Länge×Breite×Höhe), die
Grundfläche für jedes weitere erwachsene Tier mindestens 2000 cm² betragen.
(3) Den Tieren sind eine Schlafhöhle und erhöhte Liegeflächen anzubieten.
3.7. Mindestanforderungen für die Haltung von Kaninchen (Oryctolagus):
siehe 1. Tierhaltungsverordnung


Und das finde ich ist ein großes Problem, dass Kaninchen nicht bei den Haustieren "geregelt" sind.

Die Bestimmungen für die Haltung von Kaninchen:

http://www.ris2.bka.gv.at/Dokument.wxe?Q...e=100&Suchworte=*tierhaltungsverordnung*&WxeFunctionToken=0be541c9-8d59-4315-b5fa-b10acf5b3196


lg
Dia

nach oben

#9

RE: Österrreichisches Tierschutzgesetz

in Einmal richtig raunzen 26.12.2008 20:05
von franz • Kuschelmonster
| 5.077 Beiträge | 4287 Punkte

Diese Tierhaltungsverordnung wird ja auch von VGT kritisiert, die ja allgemein sagt,
daß auf die Kaninchen schon wieder einmal vergessen wurde.

Dennoch geht es mir darum, Möglichkeiten und Lücken in der bestehenden
Gesetzeslage ausfindig zu machen.

Ich will deine Aufmerksamkeit und das Forum nicht überstrapazieren, aber ich hatte heute am Nachmittag
zwei interessante Gespräche geführt, die bisher Gesagtes aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten.

1) Gespräch mit einem angehenden Juristen, der meint, weil Landesgesetze und Verordnungen
oft nicht mit den übergeordneten Bundesgesetzen (und auch nicht mit EU-Richtlinien) übereinstimmen
(müssen) bzw. das „In-Übereinstimmung-Bringen“ – infolge von Oberstgerichtsurteilen – so
aufwendig ist, erlauben sich die Parlamentarier „großzügige“ Bundesgesetze wie das
Tierschutzgesetz zu verabschieden, weil sie wissen, auf Landesebene wird das sowieso so nicht
umgesetzt.

Sollte lt. Oberstgericht aber eine Korrektur stattfinden müssen, kann es durchaus auch in der
„verkehrten“ Richtung passieren, nämlich die Anpassung eines Bundesgesetzes an das „schlechtere“ Landesgesetz.

Schlußfolgerung: Nicht deckungsgleiche, widersprüchliche Landesgesetze müßte man vor Oberstgerichte bringen.
Aber: Wer will das schon? Wer darf das schon? Wer kann das schon? Wer kann sich das leisten?


2) Ein schießwütiger sehr betagter Jäger hat die Katze meines Bruders angeschossen. Mein Bruder
hat Anzeige erstattet. Und siehe da: Die örtliche Polizei ist dem nachgegangen und hat den Hergang
rekonstruiert. Dabei wurde festgestellt, daß der Jäger auf die Katze verbotener Weise innerhalb der
300-Meter-Grenze von der Ortschaft geschossen hat. Die örtliche Bezirkhauptmannschaft hat meinem Bruder
allerdings von Haus aus signalisiert, daß nach dem Jagdgesetz (kein Schießen innerhalb dieser 300-Meter-Grenze)
nichts zu machen sei.

Aber: Der Jäger wurde nach dem Tierschutzgesetz - Tierquälerei angezeigt. Er mußte die 750,- Euro
Operationskosten bezahlen. Das Verfahren wurde allerdings eingestellt, weil der Jäger inzwischen
verstorben ist.

Wäre schon interessant gewesen, wie das Verfahren ausgegangen wäre!

Mir zeigt das allerdings, daß es nicht stimmt, daß man gar nichts machen kann. Auch der angehende
Jurist hat gemeint, daß Richter, Behörden und Politiker durchaus sich geänderten Wertehaltungen der
Bevölkerung anpassen. Und genau darum geht es meiner Meinung nach: Verstärkt Bewußtsein zu
schaffen und damit Druck auszuüben.



LG Franz


"Wahre menschliche Kultur gibt es erst, wenn nicht nur die Menschenfresserei, sondern jeder Fleischgenuß als Kannibalismus gilt." (Wilhelm Busch) ***** Österreichisches Tierschutzgesetz § 1. Ziel dieses Bundesgesetzes ist der Schutz des Lebens und des Wohlbefindens der Tiere aus der besonderen Verantwortung des Menschen für das Tier als Mitgeschöpf.
nach oben

#10

RE: Österrreichisches Tierschutzgesetz

in Einmal richtig raunzen 26.12.2008 20:19
von Tattoo • ~Heimwerkerqueen~
| 108.063 Beiträge | 106833 Punkte

Ich kann nur für mich sprechen Franz, Du überstrapazierst meine Aufmerksamkeit keinesfalls.

Ich weiß von einem Verfahren, wo eine Dame zwei "Kampfhunde" hatte (bzw. sie immer noch hat) und sie wegen Tierquälerei angezeigt wurde, weil eine wusste, dass sie die Hunde zuhause am Heizkörper angebunden hat, ein Bekannter von mir hat gesehen, wie sie die eine Hündin mit ihren Schuhe getreten hat etc.
Sie wurde auch verurteilt und bekam eine Geldstrafe.

Da ich ja mittlerweile auch in Leoben beim TSV ein bisschen mithelfe bekomme ich halt mit, dass es oft an den Amtstierärzten "krankt".

Ein Fall:
Diverseste Anzeigen, weil die Tiere (in dem Fall Pferde) nicht gut gehalten werden. Bzw. es war besser, als wir kontrollieren waren, aber mittlerweile dürfte es ziemlich an Geld mangeln, die Tiere haben kein Heu mehr und sind auch schon sehr sehr dünn. Ein Kollege meines Mannes (mein Mann ist Polizist) hat diese Zustände ebenfalls bei einem Posten angezeigt. Anzeige wurde aufgenommen, kam alles zur Bezirkshauptmannschaft, zum Amtstierarzt und der tut nichts weiter.
Daran krankt es sehr oft.

Unser "Gnadenhof", den es bei uns in der Nähe gab.
Wie oft wurden schreiben an die Tierärztekammer geschickt, weil der Amtstierarzt einfach für keine Verbesserungen oder Abhilfe geschafft hat. Die Zustände dort kann man nicht beschreiben, das muss man gesehen haben. Ich kann ja zum Stammtisch Fotos mitbringen, wenn Du willst.
Der Amtstierarzt hat nichts getan, nie. Immer nur: "Tut's halt a bissl zusammenräumen!" und die Tiere sind in ihrem eigenen Dreck "verreckt"!

Ich geb auch nie auf, weil ich mit denke, dass es mal besser wird, wenn man nur dran bleibt.

Und ich bin auch der Meinung, dass die Möglichkeiten und Gesetze, die es JETZT schon gibt, strenger vollzogen werden müssen. Dass würde vielen Menschen vielleicht auch die Augen öffnen.


lg
Dia

nach oben

#11

RE: Österrreichisches Tierschutzgesetz

in Einmal richtig raunzen 27.12.2008 00:21
von Sabsi (gelöscht)
avatar

Danke für die Info! Ja, unsere Bestimmungen sind echt zum Also, demnach was ich hier bezüglich Räumlichkeiten gelesen habe, dürfen sie in dieser Zoohandlung Hunde verkaufen! Ich geh ab Jänner gar nicht mehr hin, denn da bricht mir nur das Herz wenn ich die armen "Würmer" dort sehe! Man kann die Leute nur dazu ermuntern sich "second-hand" Tiere aus Tierheimen, Kaninchen-Helpline usw. zu nehmen, anstelle die Geschäfte von Zoohandlungen und Züchtern zu unterstützen! Ich hab keines meiner Tiere gekauft, sind mir alle irgendwie "zugetragen" worden od es waren "Findelkinder"!

Lg, Sabsi

nach oben

#12

RE: Österrreichisches Tierschutzgesetz

in Einmal richtig raunzen 27.12.2008 07:49
von Tattoo • ~Heimwerkerqueen~
| 108.063 Beiträge | 106833 Punkte

Meinen ersten Hund (Athos) hab ich damals "gekauft".

Aber der Rest ist mir auch zugetragen worden.


lg
Dia

nach oben

#13

RE: Österrreichisches Tierschutzgesetz

in Einmal richtig raunzen 04.01.2009 10:15
von franz • Kuschelmonster
| 5.077 Beiträge | 4287 Punkte

An Sabsi,

jetzt habe ich es endlich gefunden, die nun gültigen Änderungen zum Tierschutzgesetz,
die das "Halten von Hunden und Katzen" in Tierhandlungen ab 1.1.2009 wieder unter der
Auflage behördlicher Bewilligung erlaubt.

35. Bundesgesetz: Änderung des Tierschutzgesetzes / Ausgegeben am 11. Jänner 2008

15. § 31 Abs. 5 lautet:
„(5) Hunde und Katzen dürfen im Rahmen gewerblicher Tätigkeiten gemäß Abs. 1 in
Zoofachgeschäften und anderen gewerblichen Einrichtungen, in denen Tiere angeboten werden, zum
Zwecke des Verkaufes nicht ausgestellt werden.
In Zoofachgeschäften dürfen Hunde und Katzen zum Zwecke des Verkaufes nur dann gehalten werden,
wenn dafür eine behördliche Bewilligung vorliegt.


Voraussetzung für die Erteilung dieser Bewilligung ist, dass für diese Zoofachhandlungen ein
Betreuungsvertrag mit einem Tierarzt besteht. Dieser Tierarzt ist im Rahmen des
Bewilligungsverfahrens der Behörde namhaft zu machen und hat den in der Verordnung angeführten
Kriterien zu entsprechen.

Nähere Anforderungen, die diese Zoofachhandlungen hinsichtlich der Haltung von Hunden und Katzen
zu erfüllen haben, besondere Aufzeichnungspflichten sowie die Aufgaben und Pflichten des Betreuungstierarztes
sind durch Verordnung des Bundesministers für Gesundheit, Familie und Jugend nach Einholung der
Stellungnahme des Tierschutzrates zu regeln.
Jedenfalls ist die Verordnung bis 31. Dezember 2008 zu erlassen.“



LG Franz


"Wahre menschliche Kultur gibt es erst, wenn nicht nur die Menschenfresserei, sondern jeder Fleischgenuß als Kannibalismus gilt." (Wilhelm Busch) ***** Österreichisches Tierschutzgesetz § 1. Ziel dieses Bundesgesetzes ist der Schutz des Lebens und des Wohlbefindens der Tiere aus der besonderen Verantwortung des Menschen für das Tier als Mitgeschöpf.
nach oben

#14

RE: Österrreichisches Tierschutzgesetz

in Einmal richtig raunzen 17.01.2009 19:03
von Exmo • Schpämninchen
| 1.789 Beiträge | 1775 Punkte

das ist ja schrecklich! das ist komplett an mir vorbei gegangen schlimm genug, dass Kleintiere einfach so gekauft werden, weils ja gerade so nett und lieb ausschaut, ohne, dass die Käufer eine Ahnugn haben, aber ein Hund ist ja doch eine viel größere Aufgabe wie z.B. ein Kaninchen. Viele werden nicht daran denken, dass sie bis zu 15 Jahren mindestens 3 bis 4 mal am Tag raus müssen mit dem Hund, die Kosten die anfallen und und und...

Bestimmt wird es in nächster Zeit mehr und mehr Hunde geben, die auf Autobahnraststätten ausgesetzt werden...

nach oben

#15

RE: Österrreichisches Tierschutzgesetz

in Einmal richtig raunzen 17.01.2009 20:08
von Monty • ~helfendes Händchen~
| 3.055 Beiträge | 3055 Punkte

das ist echt unglaublich!

Wenn ich nur manchmal das Tierschutzgesezt schreiben könnte


glg Caro
___________________________________________________
..."Du kannst unmöglich alle retten, das hat doch keinen Sinn." Der Junge bückte
sich trotzdem, nahm den nächsten Seestern auf und warf ihn lächelnd ins Meer.

"Aber für diesen Einen macht es den Unterschied!"

nach oben



Besucher
0 Mitglieder und 14 Gäste sind Online:

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Wilbirg
Forum Statistiken
Das Forum hat 22308 Themen und 1140074 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :


Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen