KANINCHENTALK - DAS FORUM FÜR KANINCHENFREUNDE

#1

Gasnarkose bei Kaninchen allgemein und bei Euthanasie

in Gesundheit 27.06.2016 08:44
von fiver (gelöscht)
avatar

Ich musste letzte Woche meinen zehnjährigen Rammler einschläfern lassen, er hatte EC, aber es kamen Herzprobleme dazu, er hat das Fressen eingestellt und es ging nicht mehr.

Vor dem Einschläfern erhielt er eine Inhalationsnarkose, er geriet dabei in Panik und fing an zu schreien. Es war ein absoluter Alptraum, das einzige Glück war, es war schnell vorbei.

Ich glaube, er ist schon dabei gestorben, denn er hat danach nur noch ein paar kurze Atemzüge gemacht. Er erhielt dann noch die Beruhigungsspritze und gleich danach die Spritze ins Herz.

Ich hatte auch keine Zeit mehr, mich von ihm zu verabschieden. Es ging alles furchtbar schnell, ich drehte mich nur kurz um, um ihm seine Box und sein Kuscheltier für die letzten Momente zu holen, doch da hatte er bereits die Maske auf. Ich kämpfte da gerade selber mit den Tränen, wollte ihn nochmal streicheln und halten und auch das mit der Gasnarkose nochmal besprechen, doch es hatte schon seinen Lauf genommen.

Das alles geschah in der hochgelobten Tierklinik Stadlau.

Ich würde gerne wissen, wie andere Kaninchen mit der Gasnarkose umgehen, ob sie diese besser vertragen und weniger Angst haben? Meiner erhielt vor kurzem vor einer Zahnbehandlung eine Gasnarkose, auch dabei hat er sich schon ziemlich gewehrt. Wahrscheinlich hatte er eine schlimme Erinnerung daran und hat deshalb solche Angst gehabt. Die Maske über den Kopf muss ja sehr unangenehm sein.

Wie geht es euren Kaninchen damit? Und warum gibt man vor dem Einschläfern noch eine Gasnarkose, wenn es doch eh die Beruhigungsspritze gibt?

nach oben

#2

RE: Gasnarkose bei Kaninchen allgemein und bei Euthanasie

in Gesundheit 27.06.2016 14:44
von tina 79 • ~Quasselstrippe~
| 2.152 Beiträge | 1301 Punkte

Hallo,

das tut mir sehr leid um Dein Kaninchen!
Bei der Gasnarkose regen sich die meisten Kaninchen/Tiere auf, weil das Gas auch stinkt und sie freilich dadurch benommen werden.
Je nachdem was das Kaninchen hat, lass ich Gas oder nur die "Beruhigungsspritze" (Narkosespritze) geben.
Bei mir waren die meisten aber schon relativ schwach, dass sie sich auch beim Gas nicht sonderlich wehrten. Manchmal (besonders bei Tieren, die Wasser/Eiter in der Lunge haben und da eh schon schwer atmen), lass ich es ohne Gas machen.
Wichtig ist aber die Beruhigungsspritze (bei der sind die meisten Tiere eh schon fast eingeschlafen) vorher zu geben und dann erst die Spritze ins Herz. Nur die T61 (also die letzte Spritze) ohne vorherige Einschlaf/Schmerzspritze zu geben, ist eine Qual, daher darf die 2. Spritze nur bei narkotisierten Tieren gegeben werden.
Ich gehe auch immer nach Stadlau, aber ich halte meine Hasis (wegen Zähnen oder so müssen einige öfter mal in Gasnarkose) immer selber, meist eng an den Körper gedrückt und beuge mich drüber, da sich die meisten hierbei etwas wehren.
Vorher breite ich immer ein Handtuch auf, oder lege das Partnertier daneben hin - je nachdem, ob dieses mitkommt.
Angenehm ist es sicher nicht, ich hatte mal eine Ratte, die musste jede Woche in Gasnarkose Zähne schleifen, die hielt sogar dann die Luft schon an oder versuchte sich jedesmal anders rauszuwinden, aber was sein muss, musste sein - sonst wären ihr die Zähne wie bei Übernahme in den Gaumen gewachsen und das geht ja auch nicht :-(

Es tut mir leid, dass Du das als schrecklich empfunden hast - freilich kannst Du das nä. mal drauf bestehen, nur die Beruhigungsspritze (und dann die 2. Spritze) ohne Gas zu bekommen, wenn Du weisst, dass sich das Hasi dabei so sträubt bzw. das für ihn zuviel Stress ist.
Bei kleineren Tieren ist Gas im Normalfall besser, da diese bei der Beruhigungsspritze auch fest zubeißen können, noch dazu, da diese meist in Bauchgegend gegeben wird. Ich hatte mal bei einer Ratte drauf verzichtet und sie hatte irgendwas zum zubeissen beim Einstich der 1. Nadel gesucht und dann war mein Kopf zu nah dran und sie hatte meine Unterlippe erwischt - diese war nachher sehr getackert, daher ist eher bei kleineren Tieren (Hamster, Mäuse, Ratten, etc.) um auch die erste Spritze gut, rasch und richtig platzieren zu können, sicher eine vorherige Ruhigstellung mit Gas sinnvoll.
lg

nach oben

#3

RE: Gasnarkose bei Kaninchen allgemein und bei Euthanasie

in Gesundheit 28.06.2016 09:07
von fiver (gelöscht)
avatar

Danke für deine Antwort.

Die Tierärztin hat selber vorher Atemprobleme und Flüssigkeit in der Lunge bei meinem Kaninchen festgestellt, sie hätte also wissen müssen, dass die Inhalationsnarkose ihn sehr belastet und stresst.

Ich selber hatte leider davor keinerlei Erfahrung mit der Inhalationsnarkose, obwohl ich seit 9 Jahren Kaninchen halte. Die Woche davor erhielt er zum ersten Mal eine, und ich hatte aufgrund meiner bisherigen Erfahrungen überhaupt nicht damit gerechnet, dass er beim Einschläfern eine Gasnarkose erhält. Ich habe bereits 5 Tiere dabei begleitet, alle nur mit Beruhigungspritze, anschließend durchaus 5-10 Minuten warten, bis das Tier tief und fest schläft, und dann die Spritze ins Herz. Es war stets völlig sanft und friedlich.

Ich habe mich in das Thema Inhalationsnarkose jetzt ein wenig eingelesen. Ich verstehe, dass es eine den Körper wenig belastende Narkosemethode ist und ist vor einem Eingriff sicher eine gute Methode. Aber ich habe etliche Quellen gefunden, wo darauf hingewiesen wird, dass die meisten Kaninchen starke Abwehrreaktionen zeigen. Das ist einerseits viel Stress und andererseits können sie sich dabei auch verletzen. Daher wenden manche Tierärzte vorher zusätzlich ein leichtes Beruhigungsmittel an, insbesondere auch wenn ein Tier sich schwer tut beim Atmen.

Kann man z.B. hier nachlesen:

www.ltk.unizh.ch/de/dyn_output.html?content.void=1549&SID=SID=c8011740861151cb4c2f8ef9952f0908#3

www.medirabbit.com/GE/Surgery/Anesthesie/anes_pre_ge.htm

www.mueller-heinsberg.de/html/narkose_nagetiere.HTM

--> Daher verstehe ich nach wie vor nicht, warum mein sich bei einer Euthanasie zusätzlich für eine Inhalationsnarkose entscheidet. Das mit den Ratten ergibt Sinn, aber ich habe noch nie ein Kaninchen erlebt, das sich so massiv gegen eine Injektion gewehrt hätte, im Gegenteil, sie halten da eh immer ganz brav ruhig.

Zitat
Es tut mir leid, dass Du das als schrecklich empfunden hast


Für mein Kaninchen war es leider noch viel schrecklicher als für mich. Ein Kaninchen schreit nur in Todesangst oder bei starken Schmerzen. Der Sinn der Euthanasie ist ja nun mal ein sanfter Tod, nicht einfach nur irgendwie Töten. Ich wollte ihm einen Todeskampf ersparen, das ist der letzte Dienst, den man seinem Tier erweisen kann.

nach oben

#4

RE: Gasnarkose bei Kaninchen allgemein und bei Euthanasie

in Gesundheit 28.06.2016 23:39
von jushasi • Schpämninchen
| 2.892 Beiträge | 2469 Punkte

Mir tut das sehr leid!
Ich kann dich verstehen und ich verstehe auch nicht, warum beim einschläfern eine Gasnarkose und eine Spritze ins Herz gegeben wurde. Ich war jahrelang in Stadlau, aber das habe ich noch nie miterlebt und viele Tiere wurden dort schon von mir eingeschläfert. Eine Spritze ins Herz geben die Tierärzte nur, wenn der Tierbesitzer nicht beim einschläfern anwesend ist und von einer Gasnarkose hab ich noch nie gehört. Ich an deiner Stelle würde mit Dr. Harra reden und mir die Vorgangsweise erklären lassen!


"Nicht die Tiere müssen die Sprache der Menschen lernen, sondern wir sollten lernen die Tiere zu verstehen"

nach oben

#5

RE: Gasnarkose bei Kaninchen allgemein und bei Euthanasie

in Gesundheit 29.06.2016 13:15
von fiver (gelöscht)
avatar

Ich habe die TK Stadlau - Dr. Harra - kontaktiert.

Mir wurde erklärt, dass es bei einer Gasnarkose in der Phase des Einschlafens - nur bei Kaninchen - zu massiven Traumphasen kommen kann und die Tiere dann eben Lautäußerungen von sich geben können, aber nichts mehr spüren.

Ich werde das mal so akzeptieren und hoffe von ganzem Herzen, dass es stimmt.

Trotzdem würde ich mich bei einer Euthanasie nie wieder für eine Gasnarkose entscheiden. Bei einer Injektion hat man doch viel mehr die Möglichkeit, auf das Tier beruhigend einzuwirken, es zu halten und zu streicheln. Es braucht keine Maske auf dem Kopf zu tragen, muss kein stechendes Gas einatmen und muss nicht festgehalten werden, solange es noch bei Bewusstsein ist, auch wenn es nur ein kurzer Moment ist.

Ich kann nur allen raten, sich auch mit solchen Themen beizeiten auseinanderzusetzen, damit man dann nicht überrumpelt ist, wenn es soweit ist.

Das Thema Narkose bei Kaninchen scheint überhaupt schwierig zu sein, da gibt es sehr viele verschiedene Meinungen. Und was heute noch Stand der Dinge ist, ist vielleicht morgen schon überholt.

nach oben

#6

RE: Gasnarkose bei Kaninchen allgemein und bei Euthanasie

in Gesundheit 30.06.2016 10:46
von Darkseed • ~gutes Feechenhasi~
| 117.877 Beiträge | 108050 Punkte

so traurig das ist, ich habe aus deinen Erfahrungen gelernt und bin jetzt besser vorbereitet, zumal meine beiden ja auch schon Oldies sind (beide 10 Jahre)

ich hatte vorher noch keinerlei Erfahrungen damit


LG Doro

nach oben

#7

RE: Gasnarkose bei Kaninchen allgemein und bei Euthanasie

in Gesundheit 01.07.2016 12:04
von fiver (gelöscht)
avatar

Zitat von Darkseed im Beitrag #6
so traurig das ist, ich habe aus deinen Erfahrungen gelernt und bin jetzt besser vorbereitet, zumal meine beiden ja auch schon Oldies sind (beide 10 Jahre)



Das freut mich! Ich war auch schlecht vorbereitet und hoffe, dass sich durch meine Erfahrungen vielleicht andere solche Vorfälle vermeiden lassen.

Im nachhinein würde ich schon beizeiten, auch wenn die Tiere noch gesund sind, mal in Ruhe nachfragen, wie der Tierarzt das Einschläfern vornimmt und mir alles genau erklären lassen. Man sollte auch wissen welche Medikamente verwendet werden und wie sie wirken. Der genaue Ablauf, was wann passiert und wie lange dauert, ist auch wichtig, und ob man genug Zeit hat sich in Ruhe zu verabschieden, ob man dabei sein kann/will oder nicht ...
Es gibt ja auch die Möglichkeit von Hausbesuchen, und wenn man einen Termin beim Tierarzt hat, kann man vielleicht zuhause schon dem Tier ein Beruhigungsmittel geben, in Abstimmung mit Tierarzt.

Man sollte bei allen Methoden die Vor- und Nachteile kennen und sich danach entscheiden, was für das eigene Tier das geeigneteste ist.
Es gibt entweder die Methode mit einer Überdosierung eines Narkosemittels oder Narkose mit anschließender Spritze ins Herz.

Ein guter Tierarzt erklärt sicher alles gern und genau, und wenn man kein gutes Gefühl hat, sollte man sich lieber nach jemand anderem unschauen. Wenn es dann soweit ist, muss man dann wenigstens diese ganzen Fragen nicht noch klären und ist selber ruhiger und gelassener, und das ist auch für das Tier gut.

Abgesehen davon kann es natürlich trotz allem zu unerwarteten Reaktionen kommen, z.B. dass die Narkose nicht gleich wirkt und nochmal nachgespritzt werden muss.

Es ist kein schönes Thema, und man will sich eigentlich überhaupt nicht damit beschäftigen. Allerdings macht es einen Riesen Unterschied, wenn man das Gefühl hat, sein Liebling ist soweit möglich sanft und friedlich aus dem Leben geschieden, und man macht sich keine Vorwürfe, irgendwas falsch gemacht zu haben

Alles Liebe!

zuletzt bearbeitet 01.07.2016 14:26 | nach oben



Besucher
0 Mitglieder und 13 Gäste sind Online:

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Wilbirg
Forum Statistiken
Das Forum hat 22385 Themen und 1140307 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:


Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen