KANINCHENTALK - DAS FORUM FÜR KANINCHENFREUNDE


#1

Zähne kürzen (Tierarztmeinungen)

in Gesundheit 09.09.2013 15:55
von Butterfly • Forenschlumpfinchen
| 131 Beiträge | 122 Punkte

Hallo!
Ja, ich schon wieder...!

Ich war - bevor ich die Tierärztin Dr. B aufsuchte - bei einer Tierärztin bei mir in der Nähe - Frau Dr. A. Bei letzterer fühle ich mich immer gut aufgehoben, sie hat ruhiges und einfühlsames Wesen, die Praxis sauber, der Preis ok, und ihr Wissen über meine Meerschweindis und "Hasis" war auch toll, vor allem wegen meinem damaligen Hoppler und seinem E.C., da wusste sie auch super bescheid. Genau das (nur sehr ausführlich), habe ich ihr das auch per Mail geschrieben, aber mit der Bitte, dass sie sich vielleicht auch so Maulspreizer zulegt, weil da könnte sie gleich 1. den gesamten Mundraum sehen inkl. Rachen etc. und falls bei Kaninchen oder anderen Nagern wirklich wo ne kleine Zahnpitze wegsteht, könne man, sofern eben Patient ruhig ist, das gleich entfernen, und erspart sich - vor allem bei alten / kranken Tieren - die Narkose, da das auch bei Fr. Dr. B. so gehandhabt wird.

Sie meinte dazu nur, dass ich wahrscheinlich nicht darüber in Kenntnis bin, dass, wenn ein Tier nicht in Narkose liegt und Zahnbehandlungen vorgenommen werden, man den Arzt verklagen kann, wenn dem Tier dabei etwas passiert (z.B. Verletzungen oder so) da er nicht "lege artis" vorgegangen ist mit seiner Behandlung. Also sie meinte es auch nicht böse, sondern wollte mich darüber nur informieren.

Jetzt bin ich halt im "Wiegelwagel", was nun davon stimmt, und was ihr von der ganzen Sache haltet. Ich halte beide Tierärztinnen für nett, ruhig, vertrauenswürdig, erklären auch gut wieso weshalb warum, beantworten meine Fragen immer sehr korrekt (manches lese ich mir ja vorhin durch im Internet und Recherchiere, damit ich mich einstellen kann, ob Arzt eh keinen "Blödsinn" erzählt), sind gewissenhaft, und glaube von beiden, dass sie wissen was sie tun. Bei Fr. Dr. A. verhält es sich halt nur so, dass sie halt nicht alle Geräte hat (z.B. keinen Ultraschall, oder auch keine Beatmungsnarkose). Drum ist Fr. Dr. B. die Ärztin, die ich aufsuche, wenn die "groben" Dinge anstehen. Wenn ich allerdings einen "Notfall" habe (sofern nicht mitten in der Nacht, dann geh ich ins Tierspital), oder für Kontrolluntersuchungen / Impfungen gehe ich immer zu Fr. Dr. A., da sie wie gesagt, fast ums Eck meiner Wohnung ihre Praxis hat, und daher für mich und für Tiere weniger Stress, da kürzere Zeit in Transporttasche und ich nicht soooo hudeln muss, dass sich's mit Arbeit und einfangen, Wegzeit ausgeht, sie zu besuchen.
Nur eben das mit den Zähnen macht mich stutzig; was meint ihr dazu?


Liebe Grüße und Küsse,
eure Dani

Zitat
Wer keine üblen Gewohnheiten hat, hat wahrscheinlich auch keine Persönlichkeit <J. W. von Goethe>

zuletzt bearbeitet 09.09.2013 21:00 | nach oben

#2

RE: Zähne kürzen (Tierarztmeinungen)

in Gesundheit 09.09.2013 16:05
von Susanne • Schpämninchen
| 5.502 Beiträge | 2254 Punkte

Also ich persönlich würde mir nicht zutrauen, die Backenzähne auf eigene "Faust" zu kürzen!
Mein TA macht das so, wenn das Problem nicht groß ist - er also rasch die Spitze abfeilen kann, geht es ohne Narkose. Wenn was "Gröberes" ist- dann Gasnarkose. Ich fahre mit meinen Kaninchen regelmäßig - also mindestens einmal im Jahr (in Wahrheit eh öfter, weil immer mal was ist) zum TA und lasse die Zähne kontrollieren und dabei wird dann, wenn so eine "kleine" Zahnspitze ist, das gleich ohne Narkose gegemacht.

Aber ich dachte du fragst bzgl. Entfernen der Schneidezähne bei Fehlstellungen. Dazu habe ich nämlich auch zwei unterschiedliche Meinungen. Die einen sagen rausoperieren, die anderen lieber mit Schere ständig kürzen.
Bei meinem MILES habe ich die Variante gewählt ihm die Zähne alle 10 Tage selbst, daheim, zu kürzen. Das mag er natürlich nicht sehr, aber es tut ihm auch nicht weh. Ich hatte schon einmal ein Kaninchen wegen ZahnOP und daraufhin Eiterbildung verloren. Das möchte ich nicht nochmal haben, zudem seine Zähne wirklich extrem blöd im Kiefer liegen!

Hoffe das hilft dir weiter, lg, Susanne

nach oben

#3

RE: Zähne kürzen (Tierarztmeinungen)

in Gesundheit 09.09.2013 16:05
von jushasi • Schpämninchen
| 2.892 Beiträge | 2469 Punkte

Da hat deine TÄ recht. Backenzähne nicht unter Narkose ist nicht lege artis. Vorderzähne abschleifen ohne Narkose ist O.K!


"Nicht die Tiere müssen die Sprache der Menschen lernen, sondern wir sollten lernen die Tiere zu verstehen"

nach oben

#4

RE: Zähne kürzen (Tierarztmeinungen)

in Gesundheit 09.09.2013 16:32
von Butterfly • Forenschlumpfinchen
| 131 Beiträge | 122 Punkte

Hey Susanne, Hallo Jushasi! :)
Nein, ICH SELBST kürze sowieso nix, außer die Nägel. Sonst mache ich an meinen Tieren, nie etwas "operatives", außer Medikamente / Salben geben.
Nein, andere Operationen oder Zähne ziehen, würde ich Tierärztin nicht raten, dass sie das in meinem Beisein ohne Narkose macht, da setzt es sonst gleich was
Also die Frau Dr. B. hat mit so Maulspreitzern das Kiefer auf- und mit einem anderen Spreitzer die Backen auseinander gehalten. Und die eine Spitze, die gen Zunge wuchs, bisserl abgefeilt. Dauer: 10 Sekunden.
Dh das war schon nicht lege artis bei ihr? Hm...

Naja, ich denke, sofern es wirklich nur ein kleiner Schliff ist, und eben bei alten / kranken Tieren...

Auch sind sich die beiden Ärzte uneinig ob meine Bonny nun Zahnspitzen hat oder nicht, Dr. A.. sagt ja, Dr. B. sagt nein, ich selbst konnte bei Fr. Dr. B. in den Mund beider Tiere schauen und sah bei Bonny wirklich nix, bei Teddy war sichtlich eine Spitze zu sehen.

Die eines sagt Kokzidien findet keine Würmer, die andere findet nur Würmer, keine Kokis. (Kann natürlich sein, dass Kokzidien mit der Behandlung verschwunden sind, dafür im Nachhinein die Würmer kamen, so als Dreingabe...). Verstehs nicht. Und wenn ich zu einem 3. Arzt gehe, der sagt mir dann, Teddy hat nichts von alle dem, der hat dies und das...

In nix ist sich der Mensch einig, außer dass der andere falsch liegt...

Ich als Laie weiß ich es ja auch nicht und dann wird man so verwirrt...


Liebe Grüße und Küsse,
eure Dani

Zitat
Wer keine üblen Gewohnheiten hat, hat wahrscheinlich auch keine Persönlichkeit <J. W. von Goethe>

zuletzt bearbeitet 09.09.2013 21:02 | nach oben

#5

RE: Zähne kürzen (Tierarztmeinungen)

in Gesundheit 09.09.2013 20:52
von Susanne • Schpämninchen
| 5.502 Beiträge | 2254 Punkte

Na ja - das Problem ist halt auch, dass eine Narkose kein "Zuckerl" ist und sehr auf den Kreislauf geht. Wenn so eine Behandlung in 10 Sekunden vorbei ist, würde ich auch vorziehen es ohne Narkose zu machen, weil das dann weniger belastend für den Körper ist!
Und wegen Würmer - ich kaufe mein Heu bei einem wirklich tollen Bauern und meine haben leider auch ab und an Würmer... Wahrscheinlich weil dort in der Gegend auch Katzen sind... Wie dem auch sein, du SIEHST diese Würmer mit freiem Auge, wenn sie auftreten - also auf den Kötteln drauf. Erst wenn ich sowas sehe, dann behandle ich mit Panacur - da brauch ich keine Kotprobe, weil das sehe ich so auch.
Und wegen Kokzidien - es gibt Kaninchen, die aus schlechter Haltung kommen, die das ohnehin im Körper tragen. Wenn sie nicht überhand nehmen ist es kein Problem.
Soweit kannst du also SICHER beiden Tierärztinnen vertrauen, die sind sicherlich beide sehr gut.
So geringe Meinungsverschiedenheiten gibt es leider immer.
Mein TA ist z.B. großartig beim Operieren, aber wenn es um Durchfallerkrankungen geht oder Sozialverhalten kann ich ihn bzgl. Kaninchen vergessen... Aber damit kann ich leben.

nach oben

#6

RE: Zähne kürzen (Tierarztmeinungen)

in Gesundheit 09.09.2013 21:09
von Butterfly • Forenschlumpfinchen
| 131 Beiträge | 122 Punkte

Echt? Die würde ich sehen? Dachte, dass das bei so kleinen Tieren eher so winzig oder gar mikroskopisch ist?! Also nen Wurm hab ich noch nicht gesehen - zum Glück - sonst tät ich eh ... auf's Klo rennen...
Angeblich wurden halt nur Wurmeier ausgeschieden (die anscheinend Kokis sehr ähnlich schauen). Ja was weiß ich...
Wie groß ist denn so ein Wurm wenn er ausgeschieden wird bei so nem 2 Kilo Karnickel? Und lebt der dann noch und windet sich, oder ist der dann tot?! Fragen über Fragen...


Liebe Grüße und Küsse,
eure Dani

Zitat
Wer keine üblen Gewohnheiten hat, hat wahrscheinlich auch keine Persönlichkeit <J. W. von Goethe>

nach oben

#7

RE: Zähne kürzen (Tierarztmeinungen)

in Gesundheit 10.09.2013 08:10
von Exmo • Schpämninchen
| 1.789 Beiträge | 1775 Punkte

Wegen den Würmern - gib mal einfach bei Google Bilder "Passalurus ambiguus" ein. Ist der häufigste Wurmbefall beim Kaninchen und sind mit freiem Auge sichtbar. Aber - nur weil du keine Würmer auf den Bemmerln siehst, heißts es noch nicht, dass sie keinen Wurmbefall haben. Wenn auf jedem 2. Bemmerl ein Wurm klebt, muss der Befall schon massiv sein. Und auch bei der Kotprobe findet man sie nicht immer.

Zu den Backenzähnen: Mein 9 Jähriger hat von Geburt an eine Backenzahnfehlstellung, die ca. alle 2 Monate gekürzt werden müssen.
Ich würde es nie zulassen, dass ihm ohne Narkose ein Maulspreizer reingedrückt wird.
Meine TÄ schaut immer zuerst die Zähne an und je nachdem wie die Zähne aussehen raspelt sie entweder ohne Narkose kurz drüber - ist in ein paar Sekunden erledigt, oder er bekommt eben eine kurze, schwache Narkose - und NUR dann bekommt er den Maulspreizer rein.

Bei ihm musste es die letztes Jahre meistens die Narkose sein, aber er kommt damit gut zurecht und sie lässt ihn dabei ja auch nicht so tief schlafen wie z.B. bei einer Kastration o.ä.

Meine TÄ meinte mal, dass sie es zum einen gefährlich findet einem wachen Tier den Maulspreizer anzusetzen und zum anderen es einfach zu stressig ist für das Tier

nach oben

#8

RE: Zähne kürzen (Tierarztmeinungen)

in Gesundheit 10.09.2013 09:48
von tina 79 • ~Quasselstrippe~
| 2.153 Beiträge | 1301 Punkte

oja, kenne das Problem.
Ich gehe zwar immer nur in eine Tierklinik, da vertraue ich aber auch am ehesten dem Chef.
Der ist nämlich super und kennt sich am besten aus - mit Notfellchen oder schwierigen Fällen lass ich mir immer einen Termin bei ihm geben.
Der weiss auch gleich ob man die Zähne behandeln muss oder nicht.
Vorher schaut er mit so einer Kamera ins Mäulchen und entscheidet erst dann.
Und wenn eine Narkose gemacht wird, dann natürlich Gas und ganz schonend.
Ich hatte mal eine Ratte, die eine ganz massive Fehlstellung hatte, ich habe sie entdeckt und in letzter Minute gerettet. Der Doc schlug damals die Hände über dem Kopf zusammen, die oberen Zähne drehten sich wie bei einem Mammut zu den Augen, einer der unteren Zähne ist schon in den Gaumen eingewachsen gewesen und hat den Sehnerv eines Auges beschädigt - das arme Tier musste unendliche Schmerzen gehabt haben. Sie wurde sofort in Narkose gelegt und die Zähne geschnitten und aus dem Gaumen geholt. Leider waren die Zähne derart schief, dass sie alle 8-10 Tage mit so einem Gerät abgeschliffen werden mussten, aber da wurde sie in eine ganz kurze Gasnarkose gelegt - und sie wurde trotz fast wöchentlicher Narkose stolze 2,5 Jahre alt.
Und sie starb nicht in der Narkose beim Zähne schleifen, nein, das machte ihr nicht das geringste aus, sondern weil sie alt war und das fressen einstellte.
Ich sag immer, es kommt drauf an, was gemacht werden muss - viell. gibt es auch Unterschiede zwischen den TÄ, einer macht es lieber so, der andere anders - aber sicher jeder nach bestem Wissen und Gewissen und wie er es am besten behandeln kann.
Viell. gibt es tw. auch sehr erfahrene TÄ, die soweit als möglich (auch wenn viell. Vorschrift oder üblich) ohne Narkose arbeiten, weil sie eben die Kenntnis und jahrelange Erfahrung besitzen - wichtig ist, dass so schonend wie möglich und mit Rücksicht auf das Tier behandelt wird.
lg

nach oben

#9

RE: Zähne kürzen (Tierarztmeinungen)

in Gesundheit 10.09.2013 09:57
von Ninilein • Kuschelmonster
| 13.698 Beiträge | 12077 Punkte

meine TÄ sagt immer, sie macht Zähneschleifen nie ohne Narkose, denn wenn das Kaninchen mal zuckt oder anfängt zu strampeln kann ganz schnell im Mundraum eine Verletzung passieren und das wäre bei Kaninchen nie gut.
Sie ist auch gegen das Abzwicken von Kaninchenzähnen, da dadurch immer kleine Mikrorisse entstehen durch die sich Entzündungen und Eiterherde bilden könnten.
Sie findet das Schleifen wesentlich besser und schonender als das abzwicken.

nach oben

#10

RE: Zähne kürzen (Tierarztmeinungen)

in Gesundheit 10.09.2013 10:31
von Butterfly • Forenschlumpfinchen
| 131 Beiträge | 122 Punkte

Danke für die vielen Antworten! Gutes Brainstormin! :) Aber auch hier gehen ja ganz schön die Meinungen auseinander - eben von Tierarzt zu Tierarzt unterschiedlich... wie der Mensch an sich.

Fr. Dr. B. hat beim ersten Mal, da war Teddy ganz brav und ruhig, diese Spreizer einsetzen können, beim 2. Besuch war er ganz hibbelig, da hat sie's sein lassen, nur kurz reingeschaut, gemeint, dass was gemacht gehört, aber die eine Spitze eh abgefeilt worden ist, noch wäre es nicht tragisch.

Bei der Augen-OP, da lag er ja im Tief-Tiefschlaf, hat's das gleich mitgemacht. Vielleicht hab ich ja jetzt eh auch länger Ruhe mit den Zähnen, da er bei mir ja genug Heu und anderes zum Nagen / Essen / Knabbern hat, und jemand der sein Tier einfach so aussetzt, wird sie vermutlich auch nicht gut gehalten haben und ihm vielleicht auch nicht die nötigen Dinge gegeben haben, die er für die Zähne gebraucht hätte.

Die Fr. Dr. B. hat das aber sicher schon oft gemacht, das ging so flott, da hat sie sicher schon Routine drin... Wollte halt nur wissen, ob das wirklich nicht lege artis ist / war.
Wie auch immer: ich hab ja jetzt 2 Tierärzte und eine kleine Klinik und eine große Vet-Med-Uni, an die ich mich wenden kann, wenn was ist, einer hat immer Zeit! Sind auch meiner Meinung nach sehr kompetent, erfahren, freundlich, erklären mir alles genau (habe schön Ärzte erlebt die einfach iwie iwo herumgefummelt haben und mir nix erklärt haben wieso und warum sie das bzw. was sie da gerade machen) usw.

Aja, und abgezwickt hat bei mir nur mein 1. Tierarzt bei einem damaligen Schweinchen die vorderen Zähne. Nachdem ich aber drauf kam - mit einer anderen Ärztin - dass nicht die Schneide- sondern die Backenzähne das Problem waren, bin ich zu dem auch nicht mehr gegangen. Er ist zwar ein netter Arzt gewesen und sicher super bei Hunden und Katzen aber bei meinem Meerschwein hat er sichtlich - finde ich - versagt.


Liebe Grüße und Küsse,
eure Dani

Zitat
Wer keine üblen Gewohnheiten hat, hat wahrscheinlich auch keine Persönlichkeit <J. W. von Goethe>

zuletzt bearbeitet 10.09.2013 10:35 | nach oben

#11

RE: Zähne kürzen (Tierarztmeinungen)

in Gesundheit 10.09.2013 11:50
von Susanne • Schpämninchen
| 5.502 Beiträge | 2254 Punkte

Ich schließe mich eh der Antworten oben an - wenn es ohne Spreizer geht, dann eben auch ohne Narkose - sonst schon.
Und das mit dem Zähne-Abschleifen klingt nett - ABER mein Miles müsste jeden 10.Tag zum TA, das kann ich ihm echt nicht antun...
Dieses Zahn-Thema ist auch für mich sehr unbefriedigend, aber ich habe soweit mal entschieden ihn nicht operieren zu lassen um alle Vorderzähne zu entfernen.
Denke mal, dass diese Diskussionen eh gut zeigen, dass es keine einheitlichen Meinungen geben kann und immer von Fall zu Fall entschieden wird und dass es oft schwierig ist...
Alles GUTE jedenfalls weiterhin!!!

nach oben

#12

RE: Zähne kürzen (Tierarztmeinungen)

in Gesundheit 04.08.2014 16:46
von tina 79 • ~Quasselstrippe~
| 2.153 Beiträge | 1301 Punkte

Hallo zusammen,

und besonders Susanne, die schon von sowas gesprochen hat - was nimmst Du fürs Zähne kürzen? Welches "Gerät"?
Hab mal gegoogelt, manche nehmen einen Seitenschleifer oder sogar Kneifzange.
Keine Angst, ist für kein Kaninchen (das wäre mir wohl zu heftig), aber ich hab nun so ein ähnliches Problem wie damals mit meiner vorigen Ratte (siehe Beitrag weiter oben - da fuhr ich alle 8-9 Tage in die Klinik, von den Kosten über ca. 1300 Euro mal abgesehen).
Nun hab ich wieder eine Futterratte gerettet, die schon halbtot und verhungert war, weil die Vorderzähne extrem schief sind, die oberen wachsen nach rechts unten die unteren nach links oben.
Die Ratte war ja noch klein bei ihrer Rettung und bis jetzt schaffte ich es meist noch mit einer großen Nagelknipse, aber die Ratte erfreute sich so, wieder fressen zu können und ist natürlich dementsprechend gewachsen und nun stehen die oberen Schneidezähne so eng beeinander, dass der Abstand der Zwicke nun zu klein ist, also ich bekomme die Zähne nicht in den Zwischenraum der Nagelzwicke.
Bei den unteren gehts, weil die auch auseinander wachsen (ich hoffe ihr versteht was ich meine).
War jetzt eh auch schon mal beim TA schleifen, aber der Rattenbub hat die Fehlstellung so extrem und die wachsen so schnell, dass ich alle 5-6 Tage in die Klinik müsste und das schaffe ich einfach zeitlich nicht und den Stress mag ich ihm auch nicht antun.
Wäre über Tipps wie Leute mit Zahnpatienten das handhaben dankbar und natürlich über Infos zu den entsprechenden Instrumenten.
lg

nach oben

#13

RE: Zähne kürzen (Tierarztmeinungen)

in Gesundheit 04.08.2014 17:42
von obiasti • Schnarchnase
| 294 Beiträge | 69 Punkte

Hat der kleine Mann einen Namen? Find ich toll, dass du ihn gerettet hast.
Abknipsen ist - zumindest lt meiner TÄ für Kaninchen - nicht gut, da die Zähne in si h brechen können. Hast du mit dem Spezialisten in Vösendorf Kontakt aufgenommen? Findest im Internet.
Viel Glück!

nach oben

#14

RE: Zähne kürzen (Tierarztmeinungen)

in Gesundheit 07.08.2014 09:55
von Doris • KANINCHEN-HELPLINE | 24.706 Beiträge | 21874 Punkte

Die Helpline kennt sogar einen Fall, wo das Kaninchen vor Panik gestorben ist, weil ihm ein Maulspreizer ohne Narkose angelegt wurde!

NIEMALS sollte das ohne Narkose gemacht werden!!!! Egal wie ruhig das Kaninchen sich sonst bei Untersuchungen verhält. Ein Tierarzt, der das macht, handelt meiner Ansicht nach völlig unverantwortlich!!!

Vorderzähne kürzen ist ok ohne Narkose, alles andere immer mit! Hier kommt für mich sowieso nur die Gasnarkose in Frage. Die Tiere sind kurz weggetreten und nach wenigen Minuten wieder fit.


zuletzt bearbeitet 07.08.2014 09:57 | nach oben

#15

RE: Zähne kürzen (Tierarztmeinungen)

in Gesundheit 07.08.2014 16:57
von tina 79 • ~Quasselstrippe~
| 2.153 Beiträge | 1301 Punkte

@ obiasti: danke, weiss welchen TA Du in Vösendorf meinst, aber da kann man nichts machen, ist eine angeborene Fehlstellung.
Und Ratten Zähne ziehen, soll recht schwer sein, da diese sehr tief und fest verankert im Kiefer liegen.
Ja, Schleifen ist besser, werd aber nicht alle 5 Tage mit meiner Ratte, die übrigens Tweety heisst zum TA fahren - 1x im Monat ok, wenn ein anderes Tier hin muss, aber alle 5 Tage ist zu heftig - noch dazu hat er sehr Angst in der Box und mein uralt Auto keine Klima.

@ Doris: ui, das ist schlimm, also unser TA kürzt nur vorne (auch mit Schleifgerät) ohne Narkose, weil er es kann, die anderen TÄ, die weniger Erfahrung haben, hatten meine Ratte auch für die Vorderzähne in Kurznarkose gelegt, weil wenn das kleine Ratti dann mal die Zunge rausstreckt und man hat nicht so viel Erfahrung ist sie gleich weg - da lieber Narkose - Gas ist ja nicht so schlimm wie alle tun.
lg

nach oben



Besucher
0 Mitglieder und 9 Gäste sind Online:

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Wilbirg
Forum Statistiken
Das Forum hat 22393 Themen und 1140330 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen