KANINCHENTALK - DAS FORUM FÜR KANINCHENFREUNDE

#1

Zwangsernähren (Päppeln) von Kaninchen - INFOS

in Gesundheit 01.02.2009 20:47
von Micha. • ~Plüschpopöchen~
| 54.292 Beiträge | 54152 Punkte
Quelle:
http://diebrain.de/k-papp.html

Wann wird gepäppelt?
Es kann im akutem Krankheitsfall dazu kommen, dass das Kaninchen die Nahrungsaufnahme verweigert oder nur sehr wenig Nahrung aufnimmt. Vor allem nach Operationen ist es häufig nötig die Tiere wieder zur Futteraufnahme zu motivieren und sie kurzfristig mit Brei zu versorgen. Warten Sie damit aber, bis das Kaninchen wieder völlig wach ist und Interesse an seiner Umgebung zeigt. Ebenso wird das Zwangsernähren nötig, wenn die Kaninchen unter massiven Infektionen oder Kieferabszessen leiden und entweder zu geschwächt sind um selbst zu fressen oder zu starke Schmerzen haben. Wichtig: bei akuter Verstopfung wird erst dann Zwangsernährt, wenn die Verstopfung sich gelöst hat und das Tier wieder Kot absetzen kann - sonst kommt es durch das Zwangsernähren zu einer gefährlichen Magenüberladung. In so einem Fall wird vor allem Tee eingeflösst! Mehr Informationen dazu finden Sie hier: Verstopfung beim Kaninchen.
Wenn keine Nahrung selbstständig aufgenommen wird, dann ist es nötig, das Tier zwangsweise mit Nahrung zu versorgen. Wird noch selbstständig gefressen, muss nur dann zwangsweise zugefüttert werden, wenn das Tier schnell an Gewicht verliert. Wird ein Kaninchen, dass noch selbstständig versucht zu fressen dennoch massiv Zwangsernährt, kann das zu einer totalen Futterverweigerung führen.

Die Gabe von Päppelbrei in einer Schale zur freien Aufnahme kann stressfrei dafür sorgen, dass geschwächte Tiere bei Kräften bleiben und ihre Nahrung leichter aufnehmen können. Wird der Brei also selbstständig gefressen, dann ist es natürlich nicht nötig, ihn zwangsweise mit einer Spritze zuzuführen. Manche Langohren hingegen fressen den Brei gern, aber nur wenn der Halter ihn ordnungsgemäß in einer Spritze anbietet ;)


Warum wird gepäppelt?
Die Kaninchenverdauung funktioniert anders, als die von Menschen. Durch die nur gering vorhandene Muskulatur wird der Nahrungsbrei nur unzureichend durch den Darm transportiert. Nur eine ständige Futterzufuhr garantiert auch eine Darmpassage der Nahrung. Nehmen die Kaninchen allerdings über einen längeren Zeitraum (da reicht schon ein Tag!) keine Nahrung auf, kommt es zu verschiedenen Darmproblemen. Im Darm befindlicher Speisebrei wird nicht weiter transportiert und fängt massiv an zu gären, es kommt zu Aufgasung im Darm. An anderen Stellen kollabiert der Darm und fällt regelrecht zusammen, so das es an den Stellen in Folge zu Verstopfungen und schlimmstenfalls zu einem Darmverschluss kommt. Deshalb ist eine ständige Zufuhr von Rohfaser auch bei Krankheit unerlässlich um den Darm intakt zu erhalten.
Ein weiterer und wichtiger Aspekt ist natürlich die Zufuhr von Nährstoffen. Kaninchen haben einen sehr schnellen Stoffwechsel, nehmen sie keine Nahrung auf, kommt es schnell zu Mangelerscheinungen die sich zuerst in einer Gewichtsabnahme zeigen. Nicht nur der Mangel an Kohlenhydraten (also schnell verfügbarer Energie) schwächt das Tier. Schon nach nur 2 - 3 Tagen ohne ausreichende Nahrungszufuhr kommt es zu einem Proteinmangel, der dazu führt, dass Muskelmasse abgebaut wird. Das Tier magert nicht nur ab, es wird auch zunehmend schwächer und kann sich kaum noch auf den Beinen halten. Leider wird dabei auch Muskelmasse am Herzen abgebaut, das passiert ebenfalls, wenn das Kaninchen sich bei Krankheit einseitig ernährt und nicht ausreichend Protein und Fett zugeführt wird.


LG Micha.
www.kaninchen-helpline.at

zuletzt bearbeitet 01.02.2009 21:08 | nach oben

#2

RE: Zwangsernähren (Päppeln) von Kaninchen

in Gesundheit 01.02.2009 20:48
von Micha. • ~Plüschpopöchen~
| 54.292 Beiträge | 54152 Punkte

Wie wird gepäppelt?
Gute Erfahrungen haben wir mit Insulinspitzen (1 ml) gemacht, denen wird die Spitze abgeschnitten. Damit kann genau eine Maulfüllung Brei in das Mäulchen gegeben werden. Es gibt auch spezielle Spritzen für Päppelnahrung, diese sind beim Tierarzt zu bekommen. Es ist ebenfalls möglich, selbst Päppelspritzen her zu stellen. Dafür werden 5 oder 10 ml Spritzen verwendet. Durch die dünnen Spritzenhälse ist leider der Brei nur schlecht durch zu bekommen, aber mit einem heißem Draht können diese Hälse leicht geweitet werden und lassen so mehr Brei durch.
Die Spitze der Päppelspritze wird von der Seite hinter die Nagezähne ins Mäulchen gesteckt. Vor allem bei Tieren die sich stark wehren kann das ein Problem werden. Es gibt mehrere Möglichkeiten so ein Tier zu fixieren. Gute Erfahrungen haben wir damit gemacht, wenn wir den Hinterteil des Tieres gegen die Brust drücken, mit der Linken Hand den Kopf fixieren und mit der rechten den Päppelbrei ins Maul applizieren. Das Tier ist beim Päppeln möglichst in der natürlichen Lage zu halten. Es darf nicht zu senkrecht gehalten werden und es darf auf keinen Fall auf den Rücken gelegt werden! Es ist darauf zu achten, dass nicht zu viel Brei ins Mäulchen gegeben wird. Nach jedem Schluck ist eine Pause zu machen, damit das Tier atmen kann! Wird zu schnell gepäppelt, wird das Tier falsch gehalten und werden keine Pausen eingehalten, dann kann Futter in die Lungen kommen, dies führt zur Aspirationspneumonie - und nicht selten zum Tod des Tieres!

Welche Mengen werden verabreicht?
Alle 3 Stunden sollten die Tiere über den Tag verteilt insgesamt ca. 1/20 des Körpergewichts an Päppelbrei bekommen. Das wären z.B. bei einem 2000 g Kaninchen täglich 100 g. Ideal wären dann in etwa 15 g (=1 - 2 Esslöffel) pro Mahlzeit. Als absolutes Minimum zur Lebenserhaltung sollte die Hälfte dieser Menge gereicht werden. Die Breie müssen immer frisch zubereitet werden, nur im Ausnahmefall ist eine Lagerung im Kühlschrank sinnvoll.

Warnung
Geben Sie dem Tier auf keinen Fall zu viel Brei auf einmal, das könnte zu einer schweren Magenüberladung führen. 20 ml pro Mahlzeit sollten nicht überschritten werden. Geben Sie den Brei nach Möglichkeit 4 - 6 x am Tag - zu den üblichen Wachzeiten der Tiere. Nehmen die Tiere die Päppelspritze freiwillig an, können Sie auch häufiger Brei anbieten, wehren sich die Tiere sehr stark, ist das mit so großem Stress verbunden, dass nicht zu häufig gefüttert werden sollte.
Wichtig
Auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist zu achten, trinkt das Tier nicht selbstständlig sollten Sie ihm regelmäßig etwas Wasser, Kamillentee oder Heutee einflößen. Ist das Tier dehydriert, d.h. ausgetrocknet, dann muss es schleunigst vom Tierarzt mit einer elektrolytische Injektion behandelt werden. Eine Austrocknung des Tieres erkennt man daran, dass beim Ziehen oder Zusammendrücken einer Hautfalte diese sich nicht mehr an den Körper anlegt, sondern stehen bleibt auch dran, dass die Augen weiter hervorstehen.



LG Micha.
www.kaninchen-helpline.at

nach oben

#3

RE: Zwangsernähren (Päppeln) von Kaninchen - INFOS

in Gesundheit 15.04.2009 20:24
von Sit (gelöscht)
avatar

wie lange "kann" man denn ein kaninchen zwangsernähren, ohne, dass es in tierquälerei ausartet? weiß das jemand?

nach oben

#4

RE: Zwangsernähren (Päppeln) von Kaninchen - INFOS

in Gesundheit 29.04.2009 18:35
von Jana • Schpämninchen
| 1.964 Beiträge | 1957 Punkte

Also ich kenne da 2 Meinungen dazu, eine TÄ meint dass man bis zu 1 Monat päppeln muss bis sie wieder von alleine wieder fressen, eine ander meint, dass 1 Woche schon so schlimm ist, dass es nicht mehr viel bringt.

nach oben

#5

RE: Zwangsernähren (Päppeln) von Kaninchen - INFOS

in Gesundheit 29.04.2009 18:43
von Isa • ~Fellnase deluxe~
| 17.392 Beiträge | 17392 Punkte

ich denke, man kann dies nicht pauschal beantworten. es kommt immer auf das tier und den jeweiligen krankheitsverlauf an... es sollte auf jeden fall mit dem TA abgeklärt werden.


Liebe Grüße von

Isa und Ihren Herzhasen

Immer im Herzen: Paul, Seppi, Oskar, Leni und Emmi

nach oben

#6

RE: Zwangsernähren (Päppeln) von Kaninchen - INFOS

in Gesundheit 01.02.2015 16:04
von Loonin • Hasenschnute
| 1.312 Beiträge | 303 Punkte

Was gebt ihr in euren Päppelbrei? Habt ihr gute Tipps? Uns steht am Donnerstag eine eher schmerzhafte OP bevor


nach oben

#7

RE: Zwangsernähren (Päppeln) von Kaninchen - INFOS

in Gesundheit 01.02.2015 18:19
von Momo • Wackelnase
| 1.243 Beiträge | 826 Punkte

Hallo!

Ich persönlich bin ein riesiger Fan von Steppenlemmings Päppelbrei. Auf ihrer Homepage steht auch genau die Verwendung und ich hab ihr auch meine Erfahrungswerte (Hipp Kürbis, Wasser, Päppelbrei) geschrieben, die kannst du da nachlesen.

http://www.steppenlemming.1a-shops.eu/

Es dauert nur manchmal ein bisschen mit der Lieferung, weil sie alles frisch macht, aber im Notfall schick mir diese Woche noch eine PN, ich fahre am Freitag nach Wien und könnte dir sonst ein Packerl mitnehmen.

Glg und alles Gute für die OP, Andrea


"Wenn einer einen Traum träumt, bleibt es ein Traum! - Wenn viele den gleichen Traum träumen, wird er Realität!"

nach oben

#8

RE: Zwangsernähren (Päppeln) von Kaninchen - INFOS

in Gesundheit 01.02.2015 18:30
von Micha. • ~Plüschpopöchen~
| 54.292 Beiträge | 54152 Punkte

Zitat von Loonin im Beitrag #6
Was gebt ihr in euren Päppelbrei? Habt ihr gute Tipps? Uns steht am Donnerstag eine eher schmerzhafte OP bevor

du bekommst bei jedem tierarzt geschrotetes heu, um damit einen päppelbrei zu machen - nennt sich critical care. das vermischst du mit wasser und tust ein bisschen was von einem hipp-gläschen dazu.
dann in eine spritze aufziehen, vorne ein etwas größeres loch schneiden und ab gehts ....
kaninchen, die sich stark wehren, einfach in ein handtuch einwickeln.
alles gute!



LG Micha.
www.kaninchen-helpline.at

nach oben

#9

RE: Zwangsernähren (Päppeln) von Kaninchen - INFOS

in Gesundheit 01.02.2015 19:00
von Momo • Wackelnase
| 1.243 Beiträge | 826 Punkte

Liebe Micha!

Ich hab das früher immer so gemacht wie du. Bei einem meiner Wien Aufenthalte hat mir Birgit dann gesagt, dass sie das Critical care/Rodicare immer ohne Hipp päppelt, da sie immer wieder mal Probleme mit Aufgasungen hatte und das als Grund vermutet hat.

Deshalb habe ich mich dann nach einem getreidefreien Produkt umgesehen, und den Päppelbrei bei Steppenlemmings gefunden, da kann ich jetzt gut das Hipp dazutun.

Im Critical care soll ja - soweit ich weiß - Getreide enthalten sein.

Glg

Andrea


"Wenn einer einen Traum träumt, bleibt es ein Traum! - Wenn viele den gleichen Traum träumen, wird er Realität!"

nach oben

#10

RE: Zwangsernähren (Päppeln) von Kaninchen - INFOS

in Gesundheit 01.02.2015 19:12
von Loonin • Hasenschnute
| 1.312 Beiträge | 303 Punkte

Danke euch! Rodicare und critical care mit Wasser habe ich bisher verwendet. Ich hatte nur immer das Gefühl das schmeckt nicht wirklich. Also dacht ich an Püree mit Banane oder Gemüse um die Rohfaser zu pimpen. Die Pflegimaus hat 2,8 kg... Unlustig wenn man um jede Spritze kämpfen muss. Naja, aber Durchfall nach der OP wäre dann auch ned so der Hit
Aber spricht ja nichts dagegen dille mit rodicare zu mixen? Hipp wäre auch eine Idee für die Nachtschichten
Danke,ich habe mal Ideen im Kopf was ich probieren will..


nach oben



Besucher
0 Mitglieder und 11 Gäste sind Online:

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Wilbirg
Forum Statistiken
Das Forum hat 22388 Themen und 1140314 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:


Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen